Telefon: 034 530 14 59 Email: mail@schreinersicht.ch Datenschutz Impressum
Fach-Info

Holzpilze sollen schreiben lernen

Je nach verwendeter Pilzart lässt sich der Verlauf der Muster im Holz steuern. 
Die schwarzen Linien trennen kleine Parzellen auf ihrem hellen Untergrund ab. 
Pilze, die totes Holz besiedeln, erzeugen mit ihren Pigmenten ein Muster aus Farben und Linien. 

Pilze, die normalerweise Baumstämme zersetzen, können auch Kunstwerke ins Buchenholz zaubern. Als Trüffel-, Pilz- oder Marmorbuchen werden diese in der Natur nur sehr selten vorkommenden Stämme bezeichnet. Forscher der Empa haben nun eine Technologie entwickelt, mit der sie Harthölzer so mit Pilzkulturen behandeln können, dass sich die Musterung im Holz kontrolliert steuern lässt.

 

«Wir konnten in der Natur wachsende Pilzarten analysieren, um jene mit den günstigsten Eigenschaften als Holzveredler auszuwählen», sagt Empa-Forscher Hugh Morris von der Abteilung «Applied Wood Materials» in St.Gallen. Einige Pilze hinterlassen pigmentierte schwarze Linien und bleichen gleichzeitig das umliegende Holz aus. «So entsteht ein Muster mit besonders starkem Kontrast im Holz», erklärt Morris. 

 

Je nach Kombination der eingesetzten Pilzarten, gestalten sich die Linien wild und ungestüm oder nahezu geometrisch präzis. Überspitzt formuliert, bringen also Forscher den Pilzen das Zeichnen bei. Womöglich liessen sich sogar Wörter ins Holz schreiben, glaubt Hugh Morris. 

Trotz den eindrücklichen Verfärbungen behält aber das Holz seine Stabilität und Form bei. 

 

Gemeinsam mit der Koster Holzwelten AG in Arnegg (SG) als Partner sind die Empa-Fachleute daran, einen effizienten und nachhaltigen Produktionsweg zu entwickeln. Dies mit Holz aus der Region. «Marmorholz» soll die einheimische Buche interessant machen für dekorative Anwendungen. Angedacht sind Parkett, Möbel oder Küchenfronten, aber auch Musikinstrumente. Das exklusive Holz soll nach wenigen Wochen zur Verarbeitung bereitstehen.

 

Eine ähnliche Zeichnung wie das «Marmorholz» weist die Eisbuche auf. Sie wird mit tiefen Temperaturen behandelt. Gemäss Herstellerangaben variiert bei diesem Verfahren das Ergebnis jedoch von Fall zu Fall. Genau dies wollen die Leute von der Empa auf ein Minimum reduzieren.

 

 

  Stellenangebote107

Durchsuchen Sie unsere

Stellenangebote

 

Lieferanten finden

Geben Sie ein Stichwort oder den Namen eines Lieferanten ein

Stöbern Sie in der Lieferantenliste

 

Lieferant der Woche

MK Dichtungs AG
5726 Unterkulm
www.poesia.ch