Telefon: 034 530 14 59 Email: mail@schreinersicht.ch Datenschutz Impressum
Fach-Info

Werden die Karten neu gemischt?

Reuter.com, ein grosser Online-Fachhändler mit Schwerpunkt Bad und Sanitär, wird ab sofort auch in der Schweiz aktiv. Was auf den ersten Blick harmlos aussieht, kann den Einkauf auch in der Schreinerbranche nachhaltig verändern. Denn die günstigen Preise etwa für Armaturen, Spülen, Becken oder Spiegelschränke sind für Küchenbauer und Badspezialisten attraktiv. 

Eine Chance

«Unsere Produkte verkaufen wir 30 bis 50% unter dem Richtpreis», erklärt Ardian Berisha, Geschäftsführer der Reuter CH AG. Im Shop findet man viele bekannte Marken wie Franke, Blanco, Grohe, Dornbracht, Laufen, Geberit oder Schneider Spiegelschränke. Mit weiteren Herstellern laufen gemäss Berisha Verhandlungen, zum Beispiel mit KWC und Similor. 

Verkauf auch an Endkunden

Wichtiger Teil des Geschäftsmodells von Reuter.com ist der Verkauf an Endkunden. «Ein immer grösser werdender Anteil der Konsumenten und Konsumentinnen will nach der Inspirations- und Informationsphase auch direkt online bestellen. Genau diese Kundschaft sprechen wir an», sagt Ardian Berisha. In Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern sei das üblich: Kunden kaufen selbst ein, danach montieren Fachleute die Produkte. 

Der Markt wird sich verändern

Man kann davon ausgehen, dass auch in der Schweiz dieser Bereich des Onlinehandels deutlich zulegen wird. Die meisten Hersteller werden da mitmachen. Schwierig wird das für den insbesondere im Sanitärbereich starken Grosshandel. Auf Bad und Küche spezialisierte Schreinereien müssen wohl damit rechnen, dass ihre Kunden in Zukunft mehr Produkte selbst beschaffen werden. Eine Entwicklung, die es auch bei Küchengeräten gibt.

Eine bekannte Grösse

Reuter.com bezeichnet sich selber als grösster Onlinehändler für Badprodukte. Das deutsche Unternehmen ist seit 35 Jahren im umliegenden Ausland tätig und bietet Produkte von über 250 Marken an. Geschäftsführer Ardian Berisha kennt sich im Schweizer Bad- und Sanitärmarkt aus. Er arbeitete unter anderem für Dornbracht Schweiz und Duscholux. (hw)