Telefon: 034 530 14 59 Email: mail@schreinersicht.ch Datenschutz Impressum
Advertorial

«Eine Investition, die sich lohnt»

Oliver Bantli (rechts) und Remo Schmied mit dem Regal in Schweizerkarten-Form. 
Die Bearbeitungen für das P-System werden auf dem Bearbeitungszentrum gefräst. 
Die Verbinder Clamex P-14 lassen sich einfach von Hand einschieben. 
Mit eingebauten Verbindern kann man Teile problemlos stapeln und transportieren. 
Auch unkonventionelle Möbel lassen sich mit dem P-System von Lamello realisieren. 

Seit über zwei Jahren verbindet die Bantli AG ihre Werkstücke mit dem Verbinder Clamex P- 14, dem Standard-Verbinder des innovativen und erfolgreichen P-Systems von Lamello. Produktionsleiter Remo Schmied erzählt von einem spannenden Projekt für den Superblock in Winterthur. Für deren Büromöbel wurden mehr als 4000 Stück Clamex P-14 eingebaut.

 

Die Fräsung der Profilnut erfolgt auf dem CNC-Bearbeitungszentrum von Weeke. Der Bearbeitungsprozess kann in der CAD-Planung implementiert und direkt von der Software – in diesem Fall von Swiss all CAD – an die Maschine übergeben werden. Im Bankraum werden die Verbinder einfach und werkzeuglos von Hand eingeschoben. Nach dem gleichen Prinzip setzt die Bantli AG auch die Verbinder Tenso P-14 und Divario P-18 ein.

 

Die Verbindungen überzeugen seit der ersten Anwendung mit Qualität und Ästhetik. «Insbesondere der Zeitgewinn bei der Herstellung und bei der Montage möchte ich hervorheben», erzählt Remo Schmied. Die Werkstücke lassen sich mit eingebauten Verbindern problemlos stapeln und schonend transportieren, was die Montage der Einzelanfertigungen vor Ort wesentlich verkürzt und beschleunigt.

 

Im Ausstellungsraum steht ein Kunstwerk, das von der Firma selbst entworfen und umgesetzt wurde: Die Schweizer Landkarte als Wandregal, ein Highlight auf dem Betriebsrundgang. Für das Wandregal wurde ebenfalls der Verbinder Clamex eingesetzt. Er eignet sich perfekt für Gehrungen.

«Die Investition in das P-System von Lamello hat sich für uns klar gelohnt», zieht Inhaber Oliver Bantli nach zwei Jahren Bilanz.